Investieren in Fässer oder Flaschen? Dies ist eine Frage die sich viele Interessenten stellen, wenn Sie sich mit dem Thema Whisky als Geldanlage auseinandersetzen.

Mit der größte und entscheidenste Unterschied ist sicherlich, dass ich beim Kauf eines Fasses in ein quasi unfertiges Produkt investiere in der Hoffnung, dass am Ende ein sehr gut zu vermarktender Malt stehen wird. Allerdings sollte jeder für sich hinterfragen, ob gerade in der heutigen Zeit, in der gute Fässer mit das begehrteste Gut in der Whiskyindustrie sind und sich die Warehouses immer weiter leeren, die interessanten und qualitativ vielversprechenden Fässer an „Kleinanleger“ weiterverkauft werden oder die Destillerien hier lieber „den Daumen drauf halten“. Auch unangenehm für jeden Investor da nicht genau planbar sind die anfallenden Zusatzkosten für das Verwerten des Fassinhalts wie z.B. anfallende Steuern, Etiketten etc. In der jüngeren Vergangenheit gab es sogar Skandale, bei denen festgestellt werden musste, das Hunderte von Investorenfässern gar nicht befüllt wurden – Totalverlust! (Whiskyexperts berichtete) Der Anlagehorizont für ein Fass ist in der Regel immer sehr langfristig und ein zwischenzeitlicher Verkauf nur sehr schwer darstellbar.

Bei einem Investment direkt in Abfüllungen hingegen habe ich die Möglichkeit, qualitativ hochwertige und begehrte Malts vorab zu selektieren und muss nicht sprichwörtlich „die Katze im Sack“ kaufen. Durch den Bezug aus vertrauensvollen Quellen habe ich außerdem die Möglichkeit, das Risiko einer Fälschung aufzusitzen weitestgehend zu eliminieren. Die Investitionssumme steht mit dem Erwerb der Flasche fest, zusätzlich fallen maximal Kosten für fachgerechte Lagerung und Versicherung an. Eine vorzeitige Veräußerung des Anlagegutes ist auf Grund des stetig wachsenden Sekundärmarkts unkompliziert zu bewerkstelligen.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass für den Anleger ein Investment direkt in Fässer mit deutlich erhöhten Risiken verbunden ist und keinen nachhaltigen Renditevorteil verspricht. Daher empfehlen wir unseren Kunden nicht in Fässer sondern grundsätzlich in ausgewählte, qualitiv hochwertige Abfüllungen im Rahmen eines breit gestreuten Portfolios zu investieren.

 

Bild:Pixabay.com